human colours

Farben, Materialien und Designideen für wohngesunde Lebensräume

 

Der Mensch im Mittelpunkt

Für unsere Arbeit als Gestalter ist wesentlich, dass wir den Menschen und seine Bedürfnisse in den Blick nehmen. Wir sprechen von psychosozialer Gesundheit und meinen damit ein ganzheitlich zu verstehendes Gleichgewicht des inneren wie des äußeren Menschen. Wir wissen, dass belastende Umweltfaktoren schon lange Zeit vor dem Ausbruch von Erkrankungen wirksam sind. Diese betreffen auch die gebauten Lebensräume, in denen wir uns viele Stunden am Tag aufhalten. Von daher sind uns humanökologische Materialien und Farben, Strukturen und Oberflächen, die richtige Nutzung von natürlichem Tageslicht oder die angemessene Beleuchtung mit künstlichen Leuchtmitteln besonders wichtig.

Die Herausforderung

Auf unseren Symposien haben uns Teilnehmer immer wieder nach Farb-Materialien gefragt, die unserer Erfahrung nach unter humanökologischen Gesichtspunkten empfehlenswert sind. Von einzelnen Hinweisen abgesehen mussten wir selbstkritisch feststellen, dass der Markt (nach unseren strengen Anforderungen) nicht sehr viele Produkte zu bieten hatte. Herbert Martin und ich haben daraufhin das human-colours-Projekt gestartet. Ausgangspunkt dafür war die Frage, welcher Werkstoff dafür die besten Qualitäten aufweist (Silikatfarben, Lehm, Kalk). Eindeutiger Favorit war Kalk. Neben zahlreichen objektiven Vorteilen gibt es jedoch auch einen wichtigen Nachteil: Kalk ist normalerweise (ohne problematische Zusätze) nur in Pastellfarbtönen herstellbar. Unserem Projektpartner Herbert Martin ist es jedoch gelungen, das Material mit unproblematischen Zusätzen so zu modifizieren, dass auch gesättigte Farbtöne möglich sind (siehe Farbtonübersicht!). Außerdem konnte er rund 90 Oberflächenideen auf Kalkbasis realisieren, die auch modernsten ästhetischen Ansprüchen genügen.

Ästhetik und Wohngesundheit

human colours wurde als ein Baukastensystem mit nur zwei Kalk-Werkstoffen entwickelt: Spachtel und Marmorino. Diese beiden Materialien in Kombination ermöglichen eine Vielfalt an ästhetischen Oberflächen. Die human-colours-Farbtöne vermitteln abgestimmte und weitestgehend ermüdungsfreie Sinnesreize, und zwar nicht nur bei monochromen Farbtönen, sondern auch bei kontrastierenden Farb- und Strukturkombinationen. Die verschiedenen Komponenten von human colours  lassen sich vielfältig variieren und miteinander kombinieren, ohne dass sie ihre humanökologisch wertvollen Merkmale verlieren. human colours hat darüber hinaus ein hohes Potenzial, mit dem man eine Fülle unterschiedlicher Farbstellungen und Dessins herstellen kann, die selbst avantgardistische Design-Ansprüche erfüllen. So stellen wir uns vor, wie wohngesunde und kreativ gestaltete Lebensräume Wirklichkeit werden.

Farben, Materialien, Oberflächen

Zur Zeit stehen etwa 175 Farbtöne und 90 Oberflächen in humanökologischer Qualität zur Verfügung. Die eingesetzen Werkstoffe lassen sich leicht und sehr effektiv verarbeiten, damit ergeben sich auch aus kaufmännischer Sicht interessante Synergien. Der Nutzen für den Handwerksbetrieb ist überzeugend. So ist beispielsweise auch bei Marmorino-Oberflächen kein Schleifen erforderlich. Alle Oberflächentechniken brauchen nur wenige Arbeitsgänge. In zahlreich durchgeführten Workshops und In-House-Schulungen konnten die Vorteile von human colours vermittelt werden. In diesen Workshops wurden neben konzeptionellen und technologischen Fragen auch die Themen Materialästhetik, Farb- und Einrichtungstrends, baubiologische Gesichtspunkte, Salutogenese und Nachhaltigkeit, Objektplanung, Kalkulation und Angebotsgestaltung besprochen.

Farbtonkollektion, Oberflächenmuster, Verarbeitungsanleitungen

human colours ist als Baukasten-Lösung vollständig entwickelt. Alle dazugehörigen Informationen (Technische Daten, Sicherheitsdaten, Verarbeitungsanleitungen etc.) liegen vor. Das gilt auch für Referenzobjekte, die zusammen mit von uns geschulten Handwerkern bearbeitet wurden.

175 Farbtöne

Alle Farbtöne der Kollektion sind mit originalen human-colour-Materialien hergestellt. Damit lassen sich Raumgestaltung schon im Entwurfs- und Planungsstadium  optimal konzipieren. Für eine schnellere Auswahl sind die Farbtöne nach visuellen Gruppen geordnet und innerhalb einer Gruppe zusätzlich mit einer Nummer versehen. Durch diese Art »Farben zu sammeln« sind die Farbtöne der Kollektion leicht zu Kollagen zuammenzustellen, außerdem ist die Kollektion dadurch flexibel erweiterbar.